Re-Link Theatre

Sehen Sie uns, hören Sie uns, fragen Sie uns! Wir melden uns zurück.

Wie Futur3 direkter mit seinem Publikum kommunizieren will.
Oder: Einblicke in den Alltag eines freien Theaterensembles.

Speziell in Zeiten der Pandemie denken Künstler*innen darüber nach, wie man das Publikum besser erreichen kann, besser informieren kann, besser im Kontakt mit Interessierten kommen und bleiben kann. Denn darum geht es uns: Theater zu machen, das – um einen aktuellen Begriff zu verwenden – in Resonanz geht. Das Themen aufgreift, die (künstlerisch) bearbeitet werden wollen und müssen. Und auch Themen, die manchmal vor allem Spaß machen und über Humor und Leichtigkeit wieder auf die großen Geschichten verweisen, die nichts mit aktuellen Krisen zu tun haben müssen.

Tatsächlich haben Förderinstitutionen, mit deren finanzieller Hilfe Ensembles wie Futur3 ihre Projekte realisieren können, auch in der Pandemie mit verschiedenen Förderformaten versucht, der freien Kunst das Überleben zu sichern. Danke dafür. Und ebenso tatsächlich sind daraus ganz neue Gedanken zur Förderung von Kunst entstanden, die hoffentlich auch nach der Pandemie weiter wirken! Zum Beispiel hilft es Künstler*innen ungemein, wenn sie ihre Schaffensperioden nicht an Haushaltsjahren, sondern an eigene Rhythmen anpassen können. Ein bisher geradezu vermessenes Konzept – das sich jetzt aber langsam durchsetzt.

Futur3 hat im Sommer 2021 unter dem Projekttitel RE-LINK (= Wiederanbindung!) eine Förderung des bundesweit aktiven Fonds Darstellende Künste erhalten, die uns das ermöglichen soll, was wir oben beschrieben haben: Direktere Kommunikation mit dem Publikum. Wir haben deshalb verschiedene neue Formate und Aktionen ins Leben gerufen:

Einen Podcast.
Ja, wir auch.
Mit dem Titel unseres Podcasts, wollen wir nicht zuletzt auch unsere Arbeitsweise beschreiben: „Futur3 Theater: konzept&zufall“.
Im Podcast geben wir einen Einblick in den Probenraum von Futur3 – und in die Aufführungspraxis:  Das Publikum ist eingeladen, Fragen zu stellen. Aller Art! Also etwa: Nach der Marke unserer Maskenprodukte; wo wir auf unsere Themen stoßen; warum das letzte Projekt so sensationell interessant/langweilig/bedrückend/nichtssagend etc. war; ob wir auch mal in Bielefeld spielen; warum wir denken, dass man immer noch Stücke über Nazis machen muss; und so weiter.
Bei unserem Podcast werden die Fragen auf Karten notiert und umgedreht auf den Tisch gelegt. Dort sitzen: die künstlerische Leitung von Futur3 und weitere Mitglieder und Assozierte der Futur3-Familie. Je nach Thema mal die Dramaturgie, mal die Musik, das Bühnenbild – und natürlich die Schauspieler*nnen. Die Personen am Tisch ziehen reihum eine Fragen-Karte und müssen antworten. So schnell, präzise und spontan wie möglich! In maximal 2 Minuten. Dann kommt die nächste Frage.

Neue Strategien in den Social Media.
Puh, schwieriges Thema.
Wir wollen Alternativen zu FB&Co. testen und versuchen, die digitale Welt demokratischer, transparenter und weniger (rein) profitorientiert zu machen. Vor Allem wollen wir aber auch, da sein, wo unser Publikum ist!
Vorerst finden Sie uns also noch bei Meta, vor allem bei Instagram.
Wir möchten, wenn schon nicht ganz raus, raus aus der reinen Werbenutzung der Kanäle. Wir erproben, wie wir die bestehenden Plattformen neu nutzen können. Kreativer, kommunikativer, sozialer.

Stückentwicklung in geöffneter Runde
Ja oder Nein? Warum entweder, oder?
Aktuell bietet der Instagram-Account @futur3_theater Einblicke in die Probenarbeit an der neuen Produktion „The One Next Door“ und schafft schon vor der Premiere Gelegenheiten, die Avatare zu gestalten.
Über Story-Umfragen kann das Futur3 (Instagram-)Publikum an der Stückentwicklung teilhaben und wenn es dann auch noch den Weg ins Theater schafft, seine Antworten und Einflüsse auf der Bühne wiederfinden.

Eine offene Theaterbar
Drinks bitte selbst kaltstellen!
In entspannter, weil geschlossener (Instagram limitiert die Chat-Gruppengröße aktuell auf 32 Mitglieder) Atmosphäre, möchte Futur3 auch in tiefergehende Diskussionen mit seinem Publikum einsteigen. Chat-Gruppen ergänzen die jeweiligen Formate, bieten z.B. die Möglichkeit, während des Podcast-Hören nochmal ganz genau nachzuhaken oder schon die nächste Frage in die Runde zu werfen.

Ein eigenes Corporate Design
Echt jetzt?
Was nach Wirtschaft klingt, soll ein wenig Konzept auch in das Auftreten von Futur3 bringen. Im dadurch geschaffenen Rahmen soll aber ausreichend Raum bleiben für die Unterschiedlichkeit unserer Projekte und neue kreative Ideen. Daher haben wir unsere Grafik sanft überarbeitet, um klarer erkennbar zu sein. Konzept & Zufall eben.

Mitwirkende

Von und mit: André Erlen, Stefan H. Kraft (Künstlerische Leitung); Martin Herrndorf (Kommunikations-Stratege); Charlotte Luise Fechner, Sandra Nuy (Publikumskommunikation & Podcast-Beratung); Jörg Ritzenhoff (Audio & Jingle); Peggy Lex (Grafik-Design); Fotis Totolidis (Programmierer); Nastassja Pielartzik (Projektassistenz); Theresa Heußen (Produktionsleitung)

Förderer

Re-Link Theater wird gefördert durch den Fonds Darstellende Künste e.V.

hashtags

Schlagwörter: andré erlen / charlotte luise fechner / digital / fonds darstellende künste / freihandelszone / futur3 / gesellschaft / jörg ritzenhoff / kollektiv / köln / kommunikation / kunst / martin herrndorf / meinung / nastassja pielartzik / neurohr&andrä / peggy lex / podcast / re-link / stefan h. kraft / take part / theater / theresa heußen

The One Next Door

Ein theatrales Game Noir.

weiter Lesen

Schlagwörter: andré erlen / boris kahnert / charlotte luise fechner / fonds darstellende künste / freihandelszone / futur3 / gaming / jan wiesbrock / jörg ritzenhoff / kollektiv / köln / kulturamt stadt köln / michaela munchina / ministerium für kultur uns wissenschaft nrw / nastassja pielartzik / neurohr&andrä / orangerie theater / peggy lex / performance / radikalisierung / re-link / rebecca madita hundt / sandra nuy / stefan h. kraft / take part / the one / the one next door / theater / theresa heußen / valerij Lisac

konzept&zufall: 1934 – Stimmen

Haben Sie noch Fragen zum Stück oder an Futur3? Wir antworten im neuen Podcast.

Ein Podcast zu 1934 – Stimmen.


Danke, für die vielen Rückmeldungen und spannenden Fragen, die Sie uns am Rande der Aufführungen bereits gestellt haben. 
Wir möchten diese Fragen nicht unbeantwortet lassen!

Daher starten wir unsere neue Podcast-Reihe, Futur3 Theater: konzept&zufall, mit einer Folge zu 1934 – Stimmen.
Die Folge erscheint noch im Dezember 2021 und beantwortet möglichst viele Ihrer Fragen zum Stück.

Sie haben Ihre Fragen zu 1934 – Stimmen noch nicht gestellt?
Senden Sie Ihre Fragen, Ihre Anmerkungen und Ihren Input bis zum 8.12. als als E-Mail an info[at]futur-drei.de und wir nehmen Sie mit ins Aufnahme-Studio.

Es sprechen mit: André Erlen (künstlerische Leitung & Regie), Stefan H. Kraft (Künstlerische Leitung & Spiel); Charlotte Luise Fechner (Auswahl/Bearbeitung der Abel-Papers & Chor-Text); Sandra Nuy (Auswahl/Bearbeitung der Abel-Papers & Beratung)

Zur Podcast-Reihe. konzept&zufall

Mit dem Titel unseres Podcasts, wollen wir nicht zuletzt auch unsere Arbeitsweise beschreiben: „Futur3 Theater: konzept&zufall“.
Im Podcast geben wir einen Einblick in den Probenraum von Futur3 – und in die Aufführungspraxis:  Das Publikum ist eingeladen, Fragen zu stellen. Aller Art! Also etwa: Nach der Marke unserer Maskenprodukte; wo wir auf unsere Themen stoßen; warum das letzte Projekt so sensationell interessant/langweilig/bedrückend/nichtssagend etc. war; ob wir auch mal in Bielefeld spielen; warum wir denken, dass man immer noch Stücke über Nazis machen muss; und so weiter.
Bei unserem Podcast werden die Fragen auf Karten notiert und umgedreht auf den Tisch gelegt. Dort sitzen: die künstlerische Leitung von Futur3 und weitere Mitglieder und Assozierte der Futur3-Familie. Je nach Thema mal die Dramaturgie, mal die Musik, das Bühnenbild – und natürlich die Schauspieler*nnen. Die Personen am Tisch ziehen reihum eine Fragen-Karte und müssen antworten. So schnell, präzise und spontan wie möglich! In maximal 2 Minuten. Dann kommt die nächste Frage.

Weitere Infos finden Sie hier.

Förderer

Der Podcast Futur3 Theater: konzept&zufall ist Teil von Re-Link Theater, gefördert durch den Fonds Darstellende Künste e.V.

Schlagwörter: 1934 stimmen / andré erlen / charlotte luise fechner / deutschland / digital / fdk / fonds darstellende künste / futur3 / kommunikation / meinung / performance / podcast / re-link / sandra nuy / stefan h. kraft / take part / theater

Rem_derBot

Eine Chatbot-Performance

„Als ich eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand ich mich in einen Bot verwandelt.“

Rem_derBot ist plötzlich aufgewacht und hat seinen Traum verloren. Gut, dass du gleich unten rechts auf die grüne Sprechblase klickst und dich mit ihm auf die Suche nach seinem entfleuchten Traum begibst.

Werdet ihr es schaffen, den Traum wiederzufinden? Oder muss Rem_derBot für immer traumlos bleiben? Auf geht’s! Er erwartet dich schon sehnsüchtig! 🙂

Viel Spaß!

Hinweise zur Verwendung

Du solltest dir so 20-30 Minuten Zeit nehmen, Traumsuchen brauchen ihre Zeit. Stöpsel auf jeden Fall die Kopfhörer ein und/oder stell den Ton auf laut.

Falls Rem_derBot ungeduldig wird und dich verlässt (oder du zwischendurch was Besseres zu tun hattest und nicht bis zum Schluss durchgekommen bist: mit einem simplen „Hi“ lässt er sich normalerweise problemlos neu starten.
Rem_derBot neigt übrigens zum Monologisieren (kein Wunder, er kommt ja auch dem Performance-Bereich, s. dazu auch Über das Projekt weiter unten) – und wenn er so richtig im Flow ist, dann wird er nicht gerne unterbrochen. Nimm es ihm daher nicht übel, sollte er auf deine Nachrichten nur mit einem Augenrollen reagieren… 

Sei geduldig mit ihm – er ist mein erster Bot: wir lernen beide noch.

Applaus und Lob gerne an rembot.futur3@gmail.com senden (und ungern natürlich auch kritische Anmerkungen).

Hinweise zum Datenschutz

Rem_derBot läuft über das Programm Flowxo – dort werden alle Daten, die du eingibst für drei Monate gespeichert. Aber: die Daten lassen keine Rückschlüsse auf deine Person zu. Für die technische Optimierung werden ausschließlich Informationen zu deiner Anwendung gespeichert (also: welcher Browser verwendet wird) sowie Uhrzeit/Datum. Alle Angaben, die du machst sind, freiwillig. 

Über das Projekt

Rem_derBot eröffnet unsere neue Reihe Futur3*klicks:
Mit Unterstützung der RheinEnergieStiftung arbeitet Futur3 drei Jahre lang an spielerischen Aktivitäten für’s Netz, um eine theatrale, digitale Bühne zu schaffen. Ein Thema, das nicht zuletzt durch die anhaltende Pandemie an Bedeutung gewonnen hat.
Rem_derBot ist ein Spinoff unserer Theaterperformance WE HAVE A DREAM, für die wir als Ensemble gemeinsam geträumt und Träume protokolliert haben. Rem_derBot ist übrig geblieben.

Nähere Infos zu WE HAVE A DREAM finden Sie HIER!

Credits

Charlotte Luise Fechner (Skripting & Technische Umsetzung)

André Erlen, Stefan H. Kraft (Leitung), Theresa Heußen (Assistenz),
Christian Frenken (Grafik, Social Media)

Förderer

SHIT ISLAND

Ein postkolonialer Südseetraum.

Nauru ist eine winzige Südsee-Insel. Ihre Oberfläche war meterdick mit Phosphat bedeckt, das aus Vogelkot entstand. Durch diesen Rohstoff erlebte die Insel eine Achterbahnfahrt durch den Kapitalismus: Indigene Stammesstruktur, deutsche Kolonie, reichste Land der Welt, Staatspleite. Heute ist das Phosphat abgebaut, die Insel verwüstet, die Bevölkerung übergewichtig und krank. Ein Flüchtlingscamp ist die größte Devisenquelle.

Anhand ethnologischer Studien und Abbildungen, kolonialer Berichte, Südseeschlagern und aktueller Reportagen erforscht SHIT ISLAND die Verquickung des europäischen Imperialismus und die Inszenierung von Südsee-Exotik. Denn der Untergang des einstigen „Pleasent Island“ zerstört auch unsere Projektion einer paradiesischen „Heilen Welt“.
weiter Lesen

Schlagwörter: deutschland / kolonialismus / politik / theater

Arbeitstreffen IFT Köln

Die neue Initiative Freies Theater Köln (IFT Köln), mitbegründet von Stefan H. Kraft, will Leistungsstärke und Entwicklungspotential der freien Theaterszene Kölns beschreiben. Schließt euch an und kommt am 17. Mai zum ersten gemeinsamen Arbeitstreffen.

weiter Lesen

Schlagwörter: köln / politik / theater

Die Stadt der Schildkröten

Ein theatrales Abenteuerspiel nach den Regeln der Straße. Von Klaus Fehling und André Erlen.

Wie stellen wir uns den Alltag eines Wohnungslosen in unserer Stadt vor? Welche Orte, welche Wege sind von Bedeutung? Welche Vorstellungen haben Hasen von der Welt der Schildkröten?
Begleite die Spieler dieses fantastischen Adventure-Games in Wohnheime, Suppenküchen und Kleiderkammern. Entdecke die Straßen unserer Stadt neu und versuche nach den Regeln derer zu spielen, die sich dort auskennen. Versuche dabei, nicht zu vergessen, was Du bist: Ein Hase in der Welt der Schildkröten.
weiter Lesen

Schlagwörter: deutschland / sommerblut / theater

Futur3 ist Cover-Star

Endlich erscheint die Publikation „Dartstellende Künste im öffentlichen Raum“ als Recherchen 127 bei Theater der Zeit, nachdem Günther Jeschonneck lange mit Unterstützung vieler Ensembles daran gearbeitet hat. Wir freuen uns umsomehr, weil das Foto auf dem Buchrücken aus unserer Produktion „Zu Goldenen Leben“ stammt. Zu sehen ist unser Kollegen Pietro Micci auf dem ParaDies Gelände in Köln.

weiter Lesen

Schlagwörter: deutschland / fdk / paradies / performance / theater

No-Go-Area

Ein neues Stück von André Erlen und Klaus Fehling für das Kulturfestival Sommerblut.

Bei unliebsamen Begegnungen in der Stadt ist Flucht oft eine bessere Strategie als Reden oder Kämpfen. Der effizienteste Weg ist dabei immer die gerade Linie von A nach B. Das Ziel der Parkourläufer ist, die dabei im Weg stehenden Hindernisse, wie Mauern, Häuser oder Autos, so effizient wie möglich zu überwinden. Regisseur André Erlen und Autor Klaus Fehling lassen uns die Stadt mit andern Augen sehen – Als ein Geflecht aus geraden Linien, als Trainingsparkour mit eigenen Regeln und Helden. Einer davon ist der „Iron Man“, der in einem regelmäßigen Podcast nicht nur Tipps und Anleitungen zur körperlichen und mentalen Ertüchtigung gibt, sondern auch dazu auffordert, die No-Go-Areas der Stadt friedlich zurückzuerobern. Welches Gesicht sich hinter der Stimme des „Iron Man“ verbirgt, ist ein Geheimnis. Bis eine parkourbegeisterte Physiotherapeutin zu einem Hausbesuch in eine ganz besondere No-Go-Area gerufen wird, in der die geraden Linien keine Bedeutung mehr haben.
weiter Lesen

Schlagwörter: klaus fehling / köln / sommerblut / theater

Der unbekannte Nachbar

eine Trilogie über den Tod.

»Der unbekannte Nachbar« ist ein Theaterprojekt über den Tod und das anonyme Sterben. Aus dem Nachlass eines „Unbekannten Nachbarn“, der ohne Angehörige verstorben ist, entwickelt Futur3 eine fiktive Biographie und erzählt den Verlauf seines Ablebens in drei Teilen. Die Zuschauer erleben »Das Protokoll der letzten Stunden« (Teil 1) inmitten seiner Hinterlassenschaften, gestalten sein »Totenfest« (Teil 2) in einem Bestattungshaus und ergründen seine letzte Destination im »Kabinett des Jenseits« (Teil 3).
weiter Lesen

Schlagwörter: deutschland / performance / theater

Zum Goldenen Leben

Aktionen, Lagerfeuergespräche und Performance zum Ausstieg, Einstieg, Umstieg.

Futur3 folgt dem alten Traum, auszusteigen, um dieses Mal aber wirklich ALLES besser zu machen. Dafür begeben sich die Performer auf ihren ganz persönlichen Weg zum Goldenen Leben: Was sind meine Sehnsüchte? Wie möchte ich eigentlich wirklich leben? Was brauche ich dafür und wie befreie ich mich von dem ganzen Überfluss, dem ökologischen Riesenfußabdruck, der Hast, dem ständig schlechten Konsumentengewissen und den ganzen Sorgen?
weiter Lesen

Schlagwörter: deutschland / performance / politik / theater

Taburopa

ein internationales Performanceprojekt über Tabus in europäischen Gesellschaften.

Taburopa ist ein internationales Theaterprojekt, dass sich mit kulturellen, historischen und alltäglichen Tabus in Europa auseinandersetzt. 20 Theatermacher, Choreographen, Schauspieler und Tänzer aus vier europäischen Ländern werden in speziell für dieses Projekt geformten Ensembles originäre Performances entwickeln, die auf Basis intensiver Recherchen in den vier teilnehmenden Städten entwickelt werden. Ihre Uraufführung erleben diese künstlerischen Statements bei der nächsten Ausgabe des Sommerblut Kulturfestivals 2014, bevor sie weiter in die beteiligten Städte Brüssel, Lissabon und Warschau reisen.
weiter Lesen

Schlagwörter: deutschland / europa / performance / tanz / theater