Die Revolution lässt ihre Kinder verhungern

Eine theatrales Panoramabild über die Inszenierung von Geschichte(n) am Beispiel des Holodomor in der Ukraine 1932/33

weiter Lesen

Schlagwörter: andré erlen / freihandelszone / futur3 / gesellschaft / holodomor / international / jörg ritzenhoff / köln / kulturamt stadt köln / Mariana Sadovska / michaela munchina / ministerium für kultur uns wissenschaft nrw / neurohr&andrä / performance / politik / schauspiel koeln / stefan h. kraft / theater / theresa heußen / ukraine / valerij Lisac

Make Art Not War

Ein Solidaritäts-Happening für die Menschen in der Ukraine

Die Menschen in der Ukraine, einschließlich unserer Künstlerkolleg*innen, sind nach sieben Jahren Krieg, der 13.000 Menschenleben gekostet hat und über eine Millionen Menschen zur Flucht gezwungen hat, wieder in einer sehr bedrohlichen Lage. Uns erreichen immer mehr Nachrichten von Kolleg*innen, die eine Flucht-Tasche gepackt haben, sich im Schießen ausbilden lassen, oder vor Sorge bereits ihren Wohnort verlassen haben. Wir wollen als Künstler*innen in Köln ein Zeichen der Solidarität mit den Menschen in der Ukraine setzen, deren Friede, Freiheit und Leben bedroht sind. Sie brauchen unser aller Unterstützung, jetzt!
Deshalb feiern wir ein Happening der Künste, mit Musik, Lesung, Talks und live-Gesprächen mit Menschen aus allen Regionen der Ukraine.

Dabei sein werden, vor Ort oder im Live-Stream:
Boris Chersonskij – Schriftsteller, Odessa
Navid Kermani – Schriftsteller, Köln
Stefko Hanushevsky– Schauspieler, Köln
Juri Andruchowytsch – Schriftsteller, Ivano-Frankiwsk
Serhij Zhadan – Schriftsteller, Charkiw
Lyuba Yakimchuk – Schriftstellerin
Margaux Kier – Sängerin, Köln
Ralf Peters – Performancekünstler, Köln
Antonina Romanowa – Schauspielerin, ehem. Krim jetzt Kyiv
Mykola Homeniuk – Kulturaktivist und Soziologe, Cherson
Jarry Singla – Musiker, Köln
Christian Thomé – Musiker, Köln
Mariana Sadovska – Sängerin, Köln
Vitali Alekseenok – Dirigent, Belarus
Teatr Lesi – Lviv
Künstler*innen-Kollektiv Zagrajyarochka und Iryna Kriutschenko, Wolnowacha
Christian Diemer – Komponist, Kyiv
André Erlen – Theatermacher, Köln
Bettina Hesse – Stimmkünstlerin + Autorin, Köln
Slava Gepner – Choreograph, Köln
Anika Winkelmeier – Journalistin, Köln
Zhanna Nemtsova – Journalistin, Moskau
Jewgenija Tschuikowa – Malerin, Düsseldorf/Moskau

Wann: Sonntag, 13.02.22, 15:00 Uhr
Wo: Tanzfaktur
Siegburger Straße 233 w (Hinterhof)
50679 Köln

Eintritt frei
2G – Zutritt erhalten geimpfte oder genese Besucher*innen. Im Publikum herrscht Maskenpflicht

Schön, wenn Sie am Sonntag dabei sind!

Schlagwörter: deutschland / europa / futur3 / gesellschaft / international / köln / politik / TanzFaktur / ukraine

Re-Link Theatre

Sehen Sie uns, hören Sie uns, fragen Sie uns! Wir melden uns zurück.

Wie Futur3 direkter mit seinem Publikum kommunizieren will.
Oder: Einblicke in den Alltag eines freien Theaterensembles.

Speziell in Zeiten der Pandemie denken Künstler*innen darüber nach, wie man das Publikum besser erreichen kann, besser informieren kann, besser im Kontakt mit Interessierten kommen und bleiben kann. Denn darum geht es uns: Theater zu machen, das – um einen aktuellen Begriff zu verwenden – in Resonanz geht. Das Themen aufgreift, die (künstlerisch) bearbeitet werden wollen und müssen. Und auch Themen, die manchmal vor allem Spaß machen und über Humor und Leichtigkeit wieder auf die großen Geschichten verweisen, die nichts mit aktuellen Krisen zu tun haben müssen.

Tatsächlich haben Förderinstitutionen, mit deren finanzieller Hilfe Ensembles wie Futur3 ihre Projekte realisieren können, auch in der Pandemie mit verschiedenen Förderformaten versucht, der freien Kunst das Überleben zu sichern. Danke dafür. Und ebenso tatsächlich sind daraus ganz neue Gedanken zur Förderung von Kunst entstanden, die hoffentlich auch nach der Pandemie weiter wirken! Zum Beispiel hilft es Künstler*innen ungemein, wenn sie ihre Schaffensperioden nicht an Haushaltsjahren, sondern an eigene Rhythmen anpassen können. Ein bisher geradezu vermessenes Konzept – das sich jetzt aber langsam durchsetzt.

Futur3 hat im Sommer 2021 unter dem Projekttitel RE-LINK (= Wiederanbindung!) eine Förderung des bundesweit aktiven Fonds Darstellende Künste erhalten, die uns das ermöglichen soll, was wir oben beschrieben haben: Direktere Kommunikation mit dem Publikum. Wir haben deshalb verschiedene neue Formate und Aktionen ins Leben gerufen:

Einen Podcast.
Ja, wir auch.
Mit dem Titel unseres Podcasts, wollen wir nicht zuletzt auch unsere Arbeitsweise beschreiben: „Futur3 Theater: konzept&zufall“.
Im Podcast geben wir einen Einblick in den Probenraum von Futur3 – und in die Aufführungspraxis:  Das Publikum ist eingeladen, Fragen zu stellen. Aller Art! Also etwa: Nach der Marke unserer Maskenprodukte; wo wir auf unsere Themen stoßen; warum das letzte Projekt so sensationell interessant/langweilig/bedrückend/nichtssagend etc. war; ob wir auch mal in Bielefeld spielen; warum wir denken, dass man immer noch Stücke über Nazis machen muss; und so weiter.
Bei unserem Podcast werden die Fragen auf Karten notiert und umgedreht auf den Tisch gelegt. Dort sitzen: die künstlerische Leitung von Futur3 und weitere Mitglieder und Assozierte der Futur3-Familie. Je nach Thema mal die Dramaturgie, mal die Musik, das Bühnenbild – und natürlich die Schauspieler*nnen. Die Personen am Tisch ziehen reihum eine Fragen-Karte und müssen antworten. So schnell, präzise und spontan wie möglich! In maximal 2 Minuten. Dann kommt die nächste Frage.

Neue Strategien in den Social Media.
Puh, schwieriges Thema.
Wir wollen Alternativen zu FB&Co. testen und versuchen, die digitale Welt demokratischer, transparenter und weniger (rein) profitorientiert zu machen. Vor Allem wollen wir aber auch, da sein, wo unser Publikum ist!
Vorerst finden Sie uns also noch bei Meta, vor allem bei Instagram.
Wir möchten, wenn schon nicht ganz raus, raus aus der reinen Werbenutzung der Kanäle. Wir erproben, wie wir die bestehenden Plattformen neu nutzen können. Kreativer, kommunikativer, sozialer.

Stückentwicklung in geöffneter Runde
Ja oder Nein? Warum entweder, oder?
Aktuell bietet der Instagram-Account @futur3_theater Einblicke in die Probenarbeit an der neuen Produktion „The One Next Door“ und schafft schon vor der Premiere Gelegenheiten, die Avatare zu gestalten.
Über Story-Umfragen kann das Futur3 (Instagram-)Publikum an der Stückentwicklung teilhaben und wenn es dann auch noch den Weg ins Theater schafft, seine Antworten und Einflüsse auf der Bühne wiederfinden.

Eine offene Theaterbar
Drinks bitte selbst kaltstellen!
In entspannter, weil geschlossener (Instagram limitiert die Chat-Gruppengröße aktuell auf 32 Mitglieder) Atmosphäre, möchte Futur3 auch in tiefergehende Diskussionen mit seinem Publikum einsteigen. Chat-Gruppen ergänzen die jeweiligen Formate, bieten z.B. die Möglichkeit, während des Podcast-Hören nochmal ganz genau nachzuhaken oder schon die nächste Frage in die Runde zu werfen.

Ein eigenes Corporate Design
Echt jetzt?
Was nach Wirtschaft klingt, soll ein wenig Konzept auch in das Auftreten von Futur3 bringen. Im dadurch geschaffenen Rahmen soll aber ausreichend Raum bleiben für die Unterschiedlichkeit unserer Projekte und neue kreative Ideen. Daher haben wir unsere Grafik sanft überarbeitet, um klarer erkennbar zu sein. Konzept & Zufall eben.

Mitwirkende

Von und mit: André Erlen, Stefan H. Kraft (Künstlerische Leitung); Martin Herrndorf (Kommunikations-Stratege); Charlotte Luise Fechner, Sandra Nuy (Publikumskommunikation & Podcast-Beratung); Jörg Ritzenhoff (Audio & Jingle); Peggy Lex (Grafik-Design); Fotis Totolidis (Programmierer); Nastassja Pielartzik (Projektassistenz); Theresa Heußen (Produktionsleitung)

Förderer

Re-Link Theater wird gefördert durch den Fonds Darstellende Künste e.V.

hashtags

Schlagwörter: andré erlen / charlotte luise fechner / digital / fonds darstellende künste / freihandelszone / futur3 / gesellschaft / jörg ritzenhoff / kollektiv / köln / kommunikation / kunst / martin herrndorf / meinung / nastassja pielartzik / neurohr&andrä / peggy lex / podcast / re-link / stefan h. kraft / take part / theater / theresa heußen

The One Next Door

Ein theatrales Game Noir.

weiter Lesen

Schlagwörter: andré erlen / boris kahnert / charlotte luise fechner / fonds darstellende künste / freihandelszone / futur3 / gaming / jan wiesbrock / jörg ritzenhoff / kollektiv / köln / kulturamt stadt köln / michaela munchina / ministerium für kultur uns wissenschaft nrw / nastassja pielartzik / neurohr&andrä / orangerie theater / peggy lex / performance / radikalisierung / re-link / rebecca madita hundt / sandra nuy / stefan h. kraft / take part / the one / the one next door / theater / theresa heußen / valerij Lisac

Arbeitstreffen IFT Köln

Die neue Initiative Freies Theater Köln (IFT Köln), mitbegründet von Stefan H. Kraft, will Leistungsstärke und Entwicklungspotential der freien Theaterszene Kölns beschreiben. Schließt euch an und kommt am 17. Mai zum ersten gemeinsamen Arbeitstreffen.

weiter Lesen

Schlagwörter: köln / politik / theater

No-Go-Area

Ein neues Stück von André Erlen und Klaus Fehling für das Kulturfestival Sommerblut.

Bei unliebsamen Begegnungen in der Stadt ist Flucht oft eine bessere Strategie als Reden oder Kämpfen. Der effizienteste Weg ist dabei immer die gerade Linie von A nach B. Das Ziel der Parkourläufer ist, die dabei im Weg stehenden Hindernisse, wie Mauern, Häuser oder Autos, so effizient wie möglich zu überwinden. Regisseur André Erlen und Autor Klaus Fehling lassen uns die Stadt mit andern Augen sehen – Als ein Geflecht aus geraden Linien, als Trainingsparkour mit eigenen Regeln und Helden. Einer davon ist der „Iron Man“, der in einem regelmäßigen Podcast nicht nur Tipps und Anleitungen zur körperlichen und mentalen Ertüchtigung gibt, sondern auch dazu auffordert, die No-Go-Areas der Stadt friedlich zurückzuerobern. Welches Gesicht sich hinter der Stimme des „Iron Man“ verbirgt, ist ein Geheimnis. Bis eine parkourbegeisterte Physiotherapeutin zu einem Hausbesuch in eine ganz besondere No-Go-Area gerufen wird, in der die geraden Linien keine Bedeutung mehr haben.
weiter Lesen

Schlagwörter: klaus fehling / köln / sommerblut / theater