Zum Goldenen Leben

Aktionen, Lagerfeuergespräche und Performance zum Ausstieg, Einstieg, Umstieg.

Futur3 folgt dem alten Traum, auszusteigen, um dieses Mal aber wirklich ALLES besser zu machen. Dafür begeben sich die Performer auf ihren ganz persönlichen Weg zum Goldenen Leben: Was sind meine Sehnsüchte? Wie möchte ich eigentlich wirklich leben? Was brauche ich dafür und wie befreie ich mich von dem ganzen Überfluss, dem ökologischen Riesenfußabdruck, der Hast, dem ständig schlechten Konsumentengewissen und den ganzen Sorgen?


Ihr glaubt, daß ich mich selbst arm mache, indem ich mich von den Menschen zurückziehe, aber in meiner Einsamkeit habe ich mir ein seidenes Gewebe wie eine Schmetterlingspuppe gesponnen, und gleich einer Nymphe werde ich in Bälde als ein vollkommeneres Wesen hervorgehen, einer höheren Gesellschaft würdig. Durch Einfachheit, gewöhnlich Armut genannt, ist mein Leben konzentriert und damit organisiert, ein Kosmos, während es vorher unorganisch und knotig war.“

Henry David Thoreau, aus »Walden – Leben in den Wäldern«

Termine

Uraufführung: 06.07.2014 – 19:30 Uhr
Weitere Termine: 08.07. 012.07.2014, jeweils um 19:30 Uhr
Ort: ParaDies, Eifelwall 5, 50674 Köln

Termine Lagerfeuergespräche:
22.05.2014, 19:00 Uhr: Zukunftswerkstatt Eifelwall. Welche Wünsche haben die Anwohner?
28.05.2014, 20:00 Uhr: Gesellschaft neu denken: Ein Abend mit der Lebensgemeinschaft ZEGG
01.06.2014 ,15:00 Uhr: Aussteiger, Umsteiger, Einsteiger. Kölner Initiativen für ein Goldenes Leben stellen sich vor
05.06.2014, 19:00 Uhr: Ausstieg durch Sitzen – Einführung in die Meditationspraxis des Zazen
07.06.2014, 19:00 Uhr: Rolf Ketan Tepel erzählt aus dem ParaDies
15.06.2014, 14:00 Uhr: Tauschen | Teilen | Schenken – im ParaDies wird gut gefeilscht
24.06.2014, 19:30 Uhr: Apokalypse jetzt! – Ein Gespräch mit Greta Taubert über ihren Ausstieg aus der Konsumgesellschaft

Besetzung

Mit: Irene Eichberger, André Erlen, Stefan H. Kraft, Pietro Micci Künstlerische Leitung: André Erlen, Stefan H. Kraft Ausstattung und Kostüme: Petra Maria Wirth Musik: Mariana Sadovska Gesang: Nour Almahmoud, Annika Franck, Azize Fittner, Wiebke Kuttner Flöte, Gesang: Rolf Ketan Tepel Trommel: Urs Mahner Video: Barbara Schröer, Per Larsen, Karin de Miguel Wessendorf Sound: Per Larsen Mitarbeit Text: Charlotte Fechner Technische Leitung: Boris Kahnert Technische Assistenz: Benjamin Juran, Eva Sauermann Produktionsleitung: Armin Leoni, Jana Marscheider Küche: Ola Staron Assistenz vor Ort: Sandra Jasper, Sonia Rivero Lagerfeuergespräche: André Erlen, Stefan H. Kraft, Jana Marscheider Öffentlichkeitsarbeit: neurohr & andrä Design: Anja Heppekausen, a little style Kreativbüro Social Media Konzeption und Strategie: Martin Herrndorf

Pressestimmen

„Man darf sich also auf einen berührend persönlichen Abend freuen, der gleichzeitig eine kluge Reflexion zum Aufführungsbegriff verspricht. Auf ins Paradies!“

Konstanin Alexiou, Stadtrevue Köln

„Futur3 setzt es packend in Szene. Es wird hier sehr persönlich – auch eine Form von theatraler Katharsis. Ich habe viel Text gehört, landschaftsgärtnerisch originelle Bühnenbilder gesehen und komme nachdenklich aus diesem Stück: Wie sieht denn mein „goldenes Leben“ aus? Was könnte ich persönlich verändern auf dem Weg dorthin?“

Peter Backhof, Deutschlandfunk

Infotext

In unserer Gesellschaft brodeln die Krisen, und keiner weiß so wirklich, wann der große Knall kommt. Aber dass er kommt, davon sind viele überzeugt. Unser ökologischer Fußabdruck gleicht dem eines Riesen, Demokratie und Kapitalismus stehen auf der Kippe. Wir arbeiten viel zu viel und werden davon krank. 
Futur3 begibt sich auf die Auswege aus diesen Verstrickungen, forscht nach den großen Aussteigern unser Geschichte und fragt die Menschen, die sich schon auf dem Sprungbrett ins „gute Leben“ befinden: Gemeinschaftsgründer, Entschleuniger, Meditierer, Schweiger, Konsumverweigerer, Tauschwirtschaftler… 
Futur3 hat für dieses Projekt einen wahren Gastgeber gefunden: Sri Ketan Rolf Tepel und sein ParaDies in der Kölner Südstadt – ein Ort als Gesamtkunstwerk, dessen Schöpfer seit vielen Jahren einen Freiraum für alle Aktivisten und Initiativen anbietet, die Gesellschaft neu denken wollen. Ideal für ein Kunstprojekt, das danach forscht und sucht, was uns und der Welt Heilung, Kraft und ein neues Gefühl von Ganzheit geben könnte.
   
Hierfür begeben sich die Performer und das Team auf mehrmonatige Versuche, um neue Ideen und Bewegungen und ihre Beziehung zu unserem Alltag zu erleben. Die Ergebnisse dieser Forschungsreisen werden für die Gäste in einem theatralen Spaziergang durch das Gelände erfahrbar gemacht.
Begleitet wird der Entstehungsprozess von vielen Gästen in den Lagerfeuergesprächen, die alle ihren speziellen Ausstieg praktizieren und die im ParaDies davon erzählen und darin unterrichten: Es geht um Meditieren, Konsumausstieg, alternative Gemeinschaften, und Tauschwirtschaft. . Kurz: Die Gäste zeigen neue Wege auf, wie wir dem guten Leben wieder ein kleines Stückchen näher kommen.


© Eine Produktion von Futur3 – freies Theaterkollektiv Köln in Zusammenarbeit mit Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln
Gefördert durch:
Fonds Darstellende Künste e.V. – Sonderprojekt Theater im öffentlichen Raum – | Kunststiftung NRW | Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen | Kulturamt der Stadt Köln

zumgoldenenleben.de

Schlagwörter: Deutschland / Performance / Politik / Theater