WE HAVE A DREAM

 

Ein theatrales Traumprotokoll von Futur3

Infotext

Futur3 hat sich auf den Weg gemacht – in die Zone des Unbewussten, um das Territorium der Träume abzuschreiten: Ein kollektives Traumprotokoll aus über 200 Träumen des Ensembles bildet die Matrix für eine grenzüberschreitende Vision unserer Zeit – jenseits von Verstand, Diskurs und pragmatischem Kalkül. Wie sind unsere Träume miteinander verwoben? Wie sehen die Landschaften, durch die wir uns im Schlaf bewegen, bei Licht betrachtet aus? Wo begegnen wir einander, wo verpassen wir uns im fantastischen, flüchtigen, allnächtlichen Entwurf einer Welt, wie sie sein könnte? Aus nächster Nähe verfolgt das Publikum die Performer*innen auf ihrer Expedition zu den Phänomenen der Nacht, die das Bewusstsein aus dem Korsett der Logik und raumzeitlichen Notwendigkeit befreien: Wir durchqueren in diesem fantastischen Theaterabend den Bilderstrom des Unbewussten und werfen unsere Netze in die Dunkelheit, um den Traum unserer Zeit gemeinsam mit den Zuschauer*innen ans Licht zu heben.

Termine

Premiere: 30.11.2019 – 20 Uhr.
Weitere Termine: 01.12. (18:00), 03.12. bis 07.12. (20:00) und 08.12.2019 (18:00)
Ort: Orangerie – Theater im Volksgarten, Volksgartenstr. 25, 50676 Köln

Tickets:

0221 952 27 08

Online Karten bestellen: offticket
Mail an: info@orangerie-theater.de (Bestätigung erfolgt innerhalb weniger Tage)
Infos: www.orangerie-theater.de

Besetzung

Von und mit:
Irene Eichenberger, Stefan H. Kraft, Regina Welz (Spiel); André Erlen (Regie); Luzia Schelling (Dramaturgie); Petra M. Wirth, Eva Sauermann (Bühnenbild); Petra M. Wirth (Kostümbild); Jörg Ritzenhoff (Musik); Boris Kahnert und Jan Wiesbrock (Licht); Miriam Meissner (Regieassistenz); Theresa Heußen (Produktionsmanagement); neurohr & andrä (Öffentlichkeitsarbeit)


© Eine Produktion von Futur3 – freies Theaterkollektiv Köln in Zusammenarbeit mit Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln

Förderer

Mit freundlicher Unterstützung von:
Kulturamt der Stadt Köln, Kunststiftung NRW, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste

Schlagwörter: Performance / Theater