Der magische Glücksrahmen

Funkelnder Kristall oder altertümlicher Türknauf? Magische Farben und geheimnisvolle Atmosphäre

Im Hintergrund läuft im Versteckten, im Geheimen bereits unser zweites Projekt zu Futur3*klicks.
Der magische Glücksrahmen ist unterwegs, jedoch nur mit Glück und auf Umwegen zu finden.

Bald verraten wir mehr! Solange gibt es Hinweise, für aufmerksame Follower bei Instagram: Futur3*klicks


Gefördert von der RheinEnergie Stiftung Kultur

Schlagwörter: Deutschland / Digital / RheinEnergie Stiftung

*klicks

Unter Futur3*klicks sammeln sich in der Zukunft Infos und Beiträge zu digitalem Theater von Futur3.
Bereits seit 2019 forscht Futur3, mit Unterstützung der RheinEnergie Stiftung, an spielerischen Aktivitäten für’s Netz, um eine theatrale, digitale Bühne zu schaffen. Ein Thema, das nicht zuletzt durch die anhaltende Pandemie an Bedeutung gewonnen hat.

Mit *klicks erforscht das Futur3-Ensemble, wie die eigene Theaterarbeit in den erweiterten öffentlichen Raum – den digitalen – bewusst gestaltet und gesteuert werden kann, und damit natürlich auch neue Zuschauer*innen gewonnen werden können.
Lässt sich hier eine Generation von Zuschauer*innen oder ‚Nutzer*innen‘ erreichen, die Theater und Kulturtempel nicht (mehr) besuchen? Wie kann die Fortführung der Theaterarbeit im digitalen Raum aussehen?

Futur3 will auch in diesem Bereich innovative und experimentelle Wege gehen. Dazu werden parallel zu den Theaterprojekten oder darauffolgend unterschiedliche digitale Anwendungen entwickelt, die theatrale Themen begleiten, ergänzen oder die Inhalte fortführen:
spielerisch, niederschwellig, interaktiv

Folgen Sie uns hier bei Futur3*klicks oder melden Sie sich an für unseren NEWSLETTER, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Gefördert von:

Rem_derBot

Eine Chatbot-Performance

„Als ich eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand ich mich in einen Bot verwandelt.“

Rem_derBot ist plötzlich aufgewacht und hat seinen Traum verloren. Gut, dass du gleich unten rechts auf die grüne Sprechblase klickst und dich mit ihm auf die Suche nach seinem entfleuchten Traum begibst.

Werdet ihr es schaffen, den Traum wiederzufinden? Oder muss Rem_derBot für immer traumlos bleiben? Auf geht’s! Er erwartet dich schon sehnsüchtig! 🙂

Viel Spaß!

Hinweise zur Verwendung

Du solltest dir so 20-30 Minuten Zeit nehmen, Traumsuchen brauchen ihre Zeit. Stöpsel auf jeden Fall die Kopfhörer ein und/oder stell den Ton auf laut.

Falls Rem_derBot ungeduldig wird und dich verlässt (oder du zwischendurch was Besseres zu tun hattest und nicht bis zum Schluss durchgekommen bist: mit einem simplen „Hi“ lässt er sich normalerweise problemlos neu starten.
Rem_derBot neigt übrigens zum Monologisieren (kein Wunder, er kommt ja auch dem Performance-Bereich, s. dazu auch Über das Projekt weiter unten) – und wenn er so richtig im Flow ist, dann wird er nicht gerne unterbrochen. Nimm es ihm daher nicht übel, sollte er auf deine Nachrichten nur mit einem Augenrollen reagieren… 

Sei geduldig mit ihm – er ist mein erster Bot: wir lernen beide noch.

Applaus und Lob gerne an rembot.futur3@gmail.com senden (und ungern natürlich auch kritische Anmerkungen).

Hinweise zum Datenschutz

Rem_derBot läuft über das Programm Flowxo – dort werden alle Daten, die du eingibst für drei Monate gespeichert. Aber: die Daten lassen keine Rückschlüsse auf deine Person zu. Für die technische Optimierung werden ausschließlich Informationen zu deiner Anwendung gespeichert (also: welcher Browser verwendet wird) sowie Uhrzeit/Datum. Alle Angaben, die du machst sind, freiwillig. 

Über das Projekt

Rem_derBot eröffnet unsere neue Reihe Futur3*klicks:
Mit Unterstützung der RheinEnergieStiftung arbeitet Futur3 drei Jahre lang an spielerischen Aktivitäten für’s Netz, um eine theatrale, digitale Bühne zu schaffen. Ein Thema, das nicht zuletzt durch die anhaltende Pandemie an Bedeutung gewonnen hat.
Rem_derBot ist ein Spinoff unserer Theaterperformance WE HAVE A DREAM, für die wir als Ensemble gemeinsam geträumt und Träume protokolliert haben. Rem_derBot ist übrig geblieben.

Nähere Infos zu WE HAVE A DREAM finden Sie HIER!

Credits

Charlotte Luise Fechner (Skripting & Technische Umsetzung)

André Erlen, Stefan H. Kraft (Leitung), Theresa Heußen (Assistenz),
Christian Frenken (Grafik, Social Media)

Förderer

SPEAK OUT. Partizipatives Pop-Up-Theater

Wie kann ein theatrales „Gesellschafts-Spiel“ aussehen, das den öffentlichen Raum und seine Debatten ins Wohnzimmer verlagert und wie werden Zuschauer:innen zu Spieler:innen, ermächtigt sich entlang von Spielregeln in ebendiesen Debatten in Szene zu setzen.

Unbenannt
Fliese
IMG_4875
IMG_4619
IMG_0019
IMG_0015
Fotos: ©Futur3

SPEAK OUT möchte die Spielfelder des demokratische Gemeinwesen vor dem Hintergrund der kollektiven Pandemie-Erfahrung spielerisch beleuchten:
Als Teilnehmer:innen eines globalen Echtzeit-„Experiments“ ohne Drehbuch spüren wir derzeit unmittelbar, dass individuelle Freiheit nicht von der Verantwortung für andere und das gesellschaftliche Ganze zu trennen ist.
Im Crashkurs erfahren wir, wie schnell bestehende Vereinbarungen zwischen Gemeinwesen und Individuum neu definiert werden können.

Wo auf diesem „Spielfeld“ ist unsere Position als Privatperson? Als Gruppe? Was ist „relevant“ in unserem System?

Mit dem Reload-Stipendium der Kulturstiftung des Bundes kann Futur3 diesen Fragen im Herbst 2020 nachgehen und weitersuchen nach der Form eines theatralen Settings ohne Performer:innen, ohne Infrastruktur und Technik. Der Wunsch: Pop-Up-Theater für zu Hause.

Gestaltung:
André Erlen, Stefan H. Kraft, Luzia Schelling, Irene Eichenberger, Theresa Heußen

Gefördert im Programm Reload. Stipendien für Freie Gruppen der Kulturstiftung des Bundes

SHIT ISLAND

Ein postkolonialer Südseetraum.

Nauru ist eine winzige Südsee-Insel. Ihre Oberfläche war meterdick mit Phosphat bedeckt, das aus Vogelkot entstand. Durch diesen Rohstoff erlebte die Insel eine Achterbahnfahrt durch den Kapitalismus: Indigene Stammesstruktur, deutsche Kolonie, reichste Land der Welt, Staatspleite. Heute ist das Phosphat abgebaut, die Insel verwüstet, die Bevölkerung übergewichtig und krank. Ein Flüchtlingscamp ist die größte Devisenquelle.

Anhand ethnologischer Studien und Abbildungen, kolonialer Berichte, Südseeschlagern und aktueller Reportagen erforscht SHIT ISLAND die Verquickung des europäischen Imperialismus und die Inszenierung von Südsee-Exotik. Denn der Untergang des einstigen „Pleasent Island“ zerstört auch unsere Projektion einer paradiesischen „Heilen Welt“.
weiter Lesen

Schlagwörter: Deutschland / Kolonialismus / Politik / Theater

Auszeichnung für Futur3!!!

unsere Produktion SHIT ISLAND ist mit dem Kurt-Hackenberg-Preis für politisches Theater 2018 ausgezeichnet worden. Der Preis wird jährlich von der Freien Volksbühne Köln verliehen. Wir sagen Danke!

weiter Lesen

Schlagwörter: Deutschland

Die Stadt der Schildkröten

Ein theatrales Abenteuerspiel nach den Regeln der Straße. Von Klaus Fehling und André Erlen.

Wie stellen wir uns den Alltag eines Wohnungslosen in unserer Stadt vor? Welche Orte, welche Wege sind von Bedeutung? Welche Vorstellungen haben Hasen von der Welt der Schildkröten?
Begleite die Spieler dieses fantastischen Adventure-Games in Wohnheime, Suppenküchen und Kleiderkammern. Entdecke die Straßen unserer Stadt neu und versuche nach den Regeln derer zu spielen, die sich dort auskennen. Versuche dabei, nicht zu vergessen, was Du bist: Ein Hase in der Welt der Schildkröten.
weiter Lesen

Schlagwörter: Deutschland / Sommerblut / Theater

Futur3 ist Cover-Star

Endlich erscheint die Publikation „Dartstellende Künste im öffentlichen Raum“ als Recherchen 127 bei Theater der Zeit, nachdem Günther Jeschonneck lange mit Unterstützung vieler Ensembles daran gearbeitet hat. Wir freuen uns umsomehr, weil das Foto auf dem Buchrücken aus unserer Produktion „Zu Goldenen Leben“ stammt. Zu sehen ist unser Kollegen Pietro Micci auf dem ParaDies Gelände in Köln.

weiter Lesen

Schlagwörter: Deutschland / FDK / ParaDies / Performance / Theater

Der unbekannte Nachbar

eine Trilogie über den Tod.

»Der unbekannte Nachbar« ist ein Theaterprojekt über den Tod und das anonyme Sterben. Aus dem Nachlass eines „Unbekannten Nachbarn“, der ohne Angehörige verstorben ist, entwickelt Futur3 eine fiktive Biographie und erzählt den Verlauf seines Ablebens in drei Teilen. Die Zuschauer erleben »Das Protokoll der letzten Stunden« (Teil 1) inmitten seiner Hinterlassenschaften, gestalten sein »Totenfest« (Teil 2) in einem Bestattungshaus und ergründen seine letzte Destination im »Kabinett des Jenseits« (Teil 3).
weiter Lesen

Schlagwörter: Deutschland / Performance / Theater

Künstler sein im Kapitalismus 2

»In der Kunst und nur dort scheint sich ein Weg zu zeigen, bei sich zu bleiben statt den Zwängen des Kapitalismus ausgesetzt zu sein, und zugleich in der Welt wahrgenommen werden zu können und auch in einem der kapitalistischen Logik folgenden Sinn erfolgreich zu sein.« [Ralf Peters]

von Andre Erlen

Im September veranstalten stimmfeld e.V. und die Freihandelszone ein Kolloquium, dass die Frage nach der Rolle des Künstlers im Kapitalismus stellt. Darüber werden wir zeitnah berichten und verwante und relevante Themen vorstellen.
weiter Lesen

Schlagwörter: Deutschland / Performance

Soft Core

ein Liebesfilmtheater von Futur3 und Ensemble. Sommerblut Kulturfestival 2016.

Sie berühren uns. Sie fesseln uns. Sie bringen uns zum Weinen und manchmal auch zum Lachen. Manche lieben sie, und andere hassen sie. Liebesszenen – es gibt kaum einen Film ohne sie. Immer wieder füttern sie unsere ungebrochene Sehnsucht nach erfüllter Liebe.

Futur3 überführt mit einem inklusiven Ensemble die mächtigen Bildwelten der Traumfabriken in den Kölner Großmarkt. Die Alte Versteigerungshalle wird zum Filmstudio, die Straße zum Set. Vor laufender Kamera blitzen Momente bedingungsloser Hingabe und kühler Spielchen im Close-up oder in Großaufnahme auf, um den weichen Kern unserer Existenz aus den unterschiedlichsten Perspektiven zu erforschen.
weiter Lesen

Schlagwörter: Deutschland / Inklusion / Performance / Politik

Zum Goldenen Leben

Aktionen, Lagerfeuergespräche und Performance zum Ausstieg, Einstieg, Umstieg.

Futur3 folgt dem alten Traum, auszusteigen, um dieses Mal aber wirklich ALLES besser zu machen. Dafür begeben sich die Performer auf ihren ganz persönlichen Weg zum Goldenen Leben: Was sind meine Sehnsüchte? Wie möchte ich eigentlich wirklich leben? Was brauche ich dafür und wie befreie ich mich von dem ganzen Überfluss, dem ökologischen Riesenfußabdruck, der Hast, dem ständig schlechten Konsumentengewissen und den ganzen Sorgen?
weiter Lesen

Schlagwörter: Deutschland / Performance / Politik / Theater

Taburopa

ein internationales Performanceprojekt über Tabus in europäischen Gesellschaften.

Taburopa ist ein internationales Theaterprojekt, dass sich mit kulturellen, historischen und alltäglichen Tabus in Europa auseinandersetzt. 20 Theatermacher, Choreographen, Schauspieler und Tänzer aus vier europäischen Ländern werden in speziell für dieses Projekt geformten Ensembles originäre Performances entwickeln, die auf Basis intensiver Recherchen in den vier teilnehmenden Städten entwickelt werden. Ihre Uraufführung erleben diese künstlerischen Statements bei der nächsten Ausgabe des Sommerblut Kulturfestivals 2014, bevor sie weiter in die beteiligten Städte Brüssel, Lissabon und Warschau reisen.
weiter Lesen

Schlagwörter: Deutschland / Europa / Performance / Tanz / Theater

Eine Nacht in Afghanistan

ein theatrales Lager von Futur3.

Seit Dezember 2001 gehört Deutschland kontinuierlich zu den größten Truppenstellern in Afghanistan.Der internationale Militäreinsatz in Afghanistan soll ein sicheres Umfeld schaffen und den Wiederaufbau der Demokratie ermöglichen. Doch die deutsche Militärpolitik muss sich und die Bundeswehr angesichts dieses Einsatzes grundlegend neu definieren! Futur3 greift diese dringlich erforderliche Diskussion um das Militärische als Mittel der Politik künstlerisch auf und debattiert öffentlich.
weiter Lesen

Schlagwörter: Deutschland / Politik

Chambre d’amis

ein schweizerisch-deutsches Freundschaftsspektakel von Antoine Jaccoud

Ein Paar besucht ein anderes Paar. Das eine Paar ist deutsch und hat den schönen französischen Ausdruck « chambre d’amis » für sein « Gästezimmer » übernommen, weil das gar so neutral klingt. Das andere Paar kommt aus der Schweiz. Sie kennt den Deutschen von früher – als Studenten haben sie zusammen nackt im See gebadet – und sie spricht auch ein wenig deutsch, im Gegensatz zu ihrem Lebensgefährten. Die vier verbringen ein Wochenende zusammen. Was tun? Was sagen? Was sich erzählen? Wie kommuniziert man, wenn die Sprache unsere Verschiedenheiten noch vervielfacht? Und wie schliesslich schafft und pflegt man diese Freundschaft, die seit jeher als die ideale Beziehung zwischen Menschen angesehen wird? Das untersucht das Stück mit einer gewissen, auch komischen Grausamkeit, und lädt den Zuschauer ein, für einen Moment als Freund zwischen unseren zwei Paaren Platz zu nehmen.
weiter Lesen

Schlagwörter: Deutschland / Kunst / Meinung