Der unbekannte Nachbar

eine Trilogie über den Tod.

»Der unbekannte Nachbar« ist ein Theaterprojekt über den Tod und das anonyme Sterben. Aus dem Nachlass eines „Unbekannten Nachbarn“, der ohne Angehörige verstorben ist, entwickelt Futur3 eine fiktive Biographie und erzählt den Verlauf seines Ablebens in drei Teilen. Die Zuschauer erleben »Das Protokoll der letzten Stunden« (Teil 1) inmitten seiner Hinterlassenschaften, gestalten sein »Totenfest« (Teil 2) in einem Bestattungshaus und ergründen seine letzte Destination im »Kabinett des Jenseits« (Teil 3).
weiter Lesen

Schlagwörter: Deutschland / Performance / Theater

Zum Goldenen Leben

Aktionen, Lagerfeuergespräche und Performance zum Ausstieg, Einstieg, Umstieg.

Futur3 folgt dem alten Traum, auszusteigen, um dieses Mal aber wirklich ALLES besser zu machen. Dafür begeben sich die Performer auf ihren ganz persönlichen Weg zum Goldenen Leben: Was sind meine Sehnsüchte? Wie möchte ich eigentlich wirklich leben? Was brauche ich dafür und wie befreie ich mich von dem ganzen Überfluss, dem ökologischen Riesenfußabdruck, der Hast, dem ständig schlechten Konsumentengewissen und den ganzen Sorgen?
weiter Lesen

Schlagwörter: Deutschland / Performance / Politik / Theater

Taburopa

ein internationales Performanceprojekt über Tabus in europäischen Gesellschaften.

Taburopa ist ein internationales Theaterprojekt, dass sich mit kulturellen, historischen und alltäglichen Tabus in Europa auseinandersetzt. 20 Theatermacher, Choreographen, Schauspieler und Tänzer aus vier europäischen Ländern werden in speziell für dieses Projekt geformten Ensembles originäre Performances entwickeln, die auf Basis intensiver Recherchen in den vier teilnehmenden Städten entwickelt werden. Ihre Uraufführung erleben diese künstlerischen Statements bei der nächsten Ausgabe des Sommerblut Kulturfestivals 2014, bevor sie weiter in die beteiligten Städte Brüssel, Lissabon und Warschau reisen.
weiter Lesen

Schlagwörter: Deutschland / Europa / Performance / Tanz / Theater

Nichts

ein theatrales Essay.

Das Leben ist ein Geschenk! Die Welt ist ein Licht, das der Mensch bei der Geburt erblickt. Zu sein ist gut, nicht zu sein ist schlecht. Der Tod ist schrecklich! Wir feiern das Sein, das Schaffen und das Machen, als wollten wir vor etwas davon laufen…
Aber warum ist es eigentlich besser, dass etwas ist, statt einfach nichts? Vielleicht sollten wir uns mit dem Nichts versöhnen? Aber – was ist das Nichts? Und wenn es nichts ist, was ist es dann? Basierend auf Ludger Lütkehaus‘ Buch „Nichts – Abschied vom Sein – Ende der Angst“ rüttelt Futur3 in seinem theatralen Essay an den geistesgeschichtlichen Erzählungen des Abendlands. Dafür krempeln sie die Orangerie kräftig um, lassen Gegenstände sprechen und Hymnen erklingen. Denn wie (in Gottes Namen) soll man das Nichts in 90 Minuten zu fassen kriegen?


„NICHTS ist das Glücksgefühl des aufgeklärten Pessimisten, denn nichts kommt dem Glück so nahe wie NICHTS“

Ludger Lütkehaus, aus »Nichts – Abschied vom Sein. Ende der Angst«

Termine

Uraufführung: 19.11.2016, 20:00Uhr
Weitere Termine: 20.11., 18:00Uhr | 23.-26.11., 20:00Uhr | 27.11., 18:00Uhr | 29.11. + 30.11.2016, 20:00 Uhr
Ort: Orangerie – Theater im Volksgarten, Volksgartenstr. 25, 50677 Köln

Kartenpreise

Eintritt: 16 Euro, 10 Euro ermäßigt, 3 Euro mit Köln-Pass

0221 952 27 08

* Ermäßigte Preise für Arbeitslose, Renter und Schwerbehinderte unter Vorlage des Ausweises

Besetzung

Spiel: André Erlen, Stefan H. Kraft Künstlerische Leitung: Erlen, Kahnert, Kraft, Wirth Künstlerische Mitarbeit: Gerhard Roiß Licht: Boris Kahnert Raum: Petra Maria Wirth Sound: Jörg Ritzenhoff Projektleitung: Armin Leoni Öffentlichkeitsarbeit: na-komm Assistenz: Olga Koziluk Grafik: Henning Hoefer


© Eine Produktion von Futur3 – freies Theaterkollektiv Köln in Zusammenarbeit mit Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln
Förderung
Gefördert durch: Kulturamt der Stadt Köln, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V., Kunststiftung Matrong

hier geht’s zum Programm

Schlagwörter: Performance / Philosophie / Theater